cdu 4c

Kreisverband
Breisgau-Hochschwarzwald

  • 145889522_1905507382958076_6210667187234052721_n.jpg
  • 146578536_1905507369624744_1753116475523251898_n.jpg
  • 144636501_1900064513502363_3050231765450803224_n.jpg
  • 151788115_4162822733763136_3056428040262878274_o.jpg
  • 144398698_1900065906835557_7833582746097540057_n.jpg
  • 142699514_1900066863502128_1809762913104062401_n - Kopie.jpg
  • 144359330_1900089623499852_336433510516616713_n.jpg
  • 149202303_1646933182166172_4895916014345093840_o.jpg

PRESSEMITTEILUNG CDU KV Breisgau-Hochschwarzwald 2/2014

Breisach – Die Herausforderungen des Weinbaus standen im Mittelpunkt eines Besuches
des CDU Kreisvorstandes Breisgau-Hochschwarzwald zusammen mit dem
Europaabgeordneten Dr. Andreas Schwab im badischen Winzerkeller in Breisach. Schwab
verwies dabei auf die erfolgreichen Bemühungen der Politik für den Erhalt des Anbaustopps
im Weinbau hin.
„Der Anbaustopp ist für den Kaiserstuhl und das Markgräflerland sehr wichtig“, so die beiden
Abgeordneten Schwab und Dr. Patrick Rapp. Eine vollständige Liberalisierung des Weinbaus
in der EU, wie von der Kommission und einigen Mitgliedsländern gefordert, konnte verhindert
werden. Die Pflanzrechte werden bis 2030 verlängert, die Mitgliedsstaaten können ab 2016
maximal 1% mehr bepflanzbare Fläche hinzuzufügen. Jeder Mitgliedsstaat kann aber
jederzeit auch eine geringere Erhöhung beschließen oder gänzlich darauf verzichten. Das
neue System soll bis 2030 gelten.
Beim Rundgang im Winzerkeller gab Dr. Peter Schuster, Vorstand des Winzerkellers
gemeinsam mit Karin Zipfel den rund 20 Teilnehmern einen Einblick in die Entwicklung,
aktuelle Situation und Ziele des Winzerkellers. Der badische Winzerkeller wurde vor 62
Jahren gegründet und nimmt als genossenschaftliche Zentralkellerei eine wichtige Rolle in
der Region ein. Viel habe sich in den vergangenen Jahrzehnten verändert. Während der
Winzerkeller mit einer Lagerkapazität von 105 Millionen Litern Wein ausgestattet ist, werden
heutzutage nur rund 20-30 Millionen pro Jahr benötigt. Die Ernte 2013 sei knapp gewesen,
die Nachfrage nach Wein aber hoch. 150 Mitarbeiter sind direkt beim badischen Winzerkeller
beschäftigt, weitere 50 in einer Tochtergesellschaft. Wein aus 2200 Hektar Rebfläche aus 67
Winzergenossenschaften mit mehr als 5000 angeschlossenen Winzern und Winzerfamilien
werden vom Winzerkeller verarbeitet. Beim Rundgang konnten die Besucher auch Europas
größten Holzfasskeller besichtigen. In der anschließenden Diskussion kam WG-Vorstand
Schuster auch auf die Bedeutung der Discounter zu sprechen. Dort werden rund 2/3 des
gesamten Weins in Deutschland verkauft, auch hier müsse man daher präsent sein.


Micha Bächle

Winzerkeller

Zu Besuch im badischen Winzerkeller war der CDU Kreisvorstand mit
dem Europaabgeordneten Dr. Andreas Schwab und dem Landtagsabgeordnetem Dr. Patrick
Rapp. Das Bild zeigt Bürgermeister Oliver Rein, Dr. Patrick Rapp MdL, Dr. Andreas Schwab
und Dr. Peter Schuster im historischen Holzfass aus Breisach.
Bilder: Bächle