PRESSEMITTEILUNG der CDU Kreisverbände Breisgau-Hochschwarzwald und Freiburg

Freiburg/Kaiserstuhl – 350 Mitglieder aus Freiburg und Breisgau-Hochschwarzwald stellten am Freitag in der Kaiserstuhlhalle in Ihringen die Weichen für die Bundestagswahl.
Mit 51 Prozent wurde Matern von Marschall aus March als Direktkandidat im ersten Wahlgang nominiert, auf Dr. Sylvie Nantcha entfielen 26,5 Prozent und auf Erik Pauly 22,5 Prozent.
Groß war die Spannung bei der Nominierungsversammlung für den Wahlkreis 281. Noch nie gab es drei Kandidaten, die sich um die Nominierung als CDU-Bundestagskandidaten bewarben. 350 CDU Mitglieder nahmen ihre Wahlmöglichkeit wahr und kamen nach Ihringen. Bereits nach dem ersten Wahlgang stand der Bundestagskandidat fest: Matern von Marschall setzte sich mit 175 Stimmen gegen Dr. Sylvie Nantcha (91 Stimmen) und Erik Pauly (77 Stimmen) durch. Zuvor stimmte von Marschall die Mitglieder in einer kämpferischen Rede auf den bevorstehenden Wahlkampf ein. Er unterstrich die Balance zwischen Stadt und Land und dass er im Gegensatz zum SPD-Landesfinanzminister zum Ländlichen Raum stehe. Als Verleger und Mitinhaber eines Hörbuchverlages schlage sein Herz für die kleinen mittelständischen Unternehmen, wie sie auch charakteristisch für Baden-Württemberg sind. Wichtig seien ihm auch Familien zu stärken sowie eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Von Marschall sprach sich für die B31 West aus und kritisierte den ideologischen Planungsstopp. Er lobte die Erfolge beim Ausbau der Rheintalbahn, die gemeinsam von Politik und Bürgern erreicht wurden, kritisierte aber auch die zögerliche Unterstützung der Grünen. „Ich weiß wie man Wahlkampf macht", so von Marschall. Er scheue sich nicht davor Turnschuhe anzuziehen und auf Masten zu klettern um Wahlplakate anzubringen. Von einer Annäherung an den grünen Lifestyle halte er gar nichts, stattdessen wolle er Nichtwähler und verdrossene Wähler zurückgewinnen. Der 50-jährige von Marschall hat Romanistik und Geschichte studiert sowie eine Ausbildung zum Verlagskaufmann absolviert. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Auch politisch ist von Marschall vielfältig engagiert als Ortschaftsrat, Vorsitzender der CDU March, stellvertretender Vorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung und Leiter des Arbeitskreis Energie der CDU Breisgau-Hochschwarzwald. Er ist zudem stellvertretender Vorsitzender der Kreisjägervereinigung Freiburg.
Die CDU-Kreisvorsitzenden Dr. Patrick Rapp (Breisgau-Hochschwarzwald) und Dr. Klaus Schüle (Freiburg) dankten für den fairen Wettbewerb der Kandidaten und dass sie den Mitgliedern eine echte Wahl ermöglichten. Heute haben wir den Grundstein dafür gelegt, den Wahlkreis zurückzuerobern, so Rapp und Schüle.
Der Wahlkreis 281 umfasst die Stadt Freiburg sowie die Gemeinden Au, Bötzingen, Bollschweil, Breisach am Rhein, Ebringen, Ehrenkirchen, Eichstetten, Gottenheim, Horben, Ihringen, March, Merdingen, Merzhausen, Pfaffenweiler, Schallstadt, Sölden, Umkirch, Vogtsburg und Wittnau im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald.
Gez. Micha Bächle
Nominierung_Marschall
Andreas Jung MdB, Dr. Klaus Schüle, Matern von Marschall und Dr. Patrick Rapp MdL. (Bild: Bächle)

Download