PRESSEMITTEILUNG der CDU Breisgau-Hochschwarzwald

Breisgau-Hochschwarzwald. Mit einem breit angelegten Dialogprozess hat sich der Kreisverband der CDU Breisgau-Hochschwarzwald mit der inhaltlichen und organisatorischen Neuausrichtung der CDU Baden-Württemberg auseinander gesetzt. Im Rahmen eines Aktionstages in Au mit verschiedenen Workshops wurden Ideen gesammelt und diskutiert, die nun im Rahmen der Zukunftswerkstatt in die weitere Arbeit der Landes-CDU einfließen sollen.
CDU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Dr. Patrick Rapp betonte beim Workshoptag der CDU Breisgau-Hochschwarzwald im Bürgerhaus in Au, dass die Zukunftswerkstatt das Ziel verfolge über inhaltliche Neuausrichtungen sowie mögliche Projekte zur Veränderung von Programmen und Strukturen der Landes-CDU unter einen möglichst breiten Einbindung der Basis zu diskutieren. Daher habe der Kreisvorstand beschlossen einen mitgliederoffenen Aktionstag zu gestalten. Während die Zukunftswerkstatt anhand von zehn Leitfragen – fünf inhaltliche und fünf organisatorische Fragen – strukturiert ist, hat sich die Kreis-CDU dazu entschlossen die fünf wichtigsten Fragen intensiv mit den Mitgliedern zu diskutieren. Im Rahmen der Funktions- und Mandatsträgerkonferenzen beteiligten sich rund 100 Mitglieder bei der Auswahl der fünf drängendsten Fragen. Beim Aktionstag in Au wurden vier Workshops gebildet und von Natascha Thoma-Widmann, Dr. Gabriela Moser, Dr. Martin Uhl, Dr. Patrick Rapp und Micha Bächle moderiert. Die Ergebnisse werden in die Arbeit der Landespartei einfließen. Hierzu wird es am 21. Juli einen Landesparteitag geben. Diskutiert wurde über Fragen nach der Bedeutung des „C“, dem Profil der CDU aber auch über das Thema Mitgliederentwicklung. Rapp bezeichnete den Workshoptag, an dem auch der Bundestagsabgeordnete Thomas Dörflinger teilnahm, als Zeichen einer lebendigen und modernen Partei.
gez. Micha Bächle
Pressemitteilung